Heiligtum der Muttergottes von Máriapócs

Máriapócs, Ungarn

Das Heiligtum der Muttergottes von Máriapócs in Ungarn wurde im 17. Jahrhundert um eine kleine Holzkirche mit der Marienikone herumgebaut. Die Ikone der Jungfrau Maria, die 1696 und in den folgenden Jahren wunderbarerweise Tränen weinte, versammelte allmählich Leute aus der ganzen Region, um die Wunder von Máriapócs zu sehen. Viele unter ihnen wurden durch die Berührung der Ikone geheilt. Die Ikone wurde dann auf Wunsch des österreichischen Kaisers in den Wiener Stephansdom verlegt, allerdings wird eine Kopie noch in der heutigen Basilika in Máriapócs erhalten. Das Marienheiligtum, das jährlich von 600.000 Pilgern besucht wird, ruft zum Glauben an Marias Fürbitte bei Gott auf und ist für viele ein Ort des Trostes in Zeiten der Not.

Praktische Infos zum Livestream

Das Heiligtum bietet unter dem folgenden Link eine Live-Übertragung an.

Den Zeitplan der übertragenen Feiern finden Sie unter dem folgenden Link.